Die Bonzen in den obersten Etagen von Politik und Wirtschaft wissen ganz genau wovor sie sich fürchten müssen. Nicht vor ein paar Mitgliedern einer kleinen unterdrückten Partei. Nein, sie haben Angst davor, dass die Gedanken dieser Partei die breite Masse erreicht. Sie fürchten nur eines. Den Zorn des Volkes. Den Zorn des Wählers, um genau zu sein. Es wird der Tag kommen, an dem auch der Letzte gemerkt hat, dass die sogenannten „Volksvertreter“ nicht die Interessen des deutschen Volkes vertreten, sondern nur die Interessen der Globalisierungsbefürworter aus der Hochfinanz.
Die NPD ist die einzige Partei, welche sich nicht in dieses Parteienkartell fügen lässt. Wir sagen ganz klar: Die etablierten Parteien sind Volksverräter und wer sich mit diesen gemein machen will, gehört selbst dazu. – Wie zum Beispiel Großteile der AfD, die zwar einen nationalen Flügel hat, aber die in der Mehrheit mit der CDU andocken möchte und immer wieder versucht hat, sich den Etablierten anzubiedern. Vergleichbare Interessensgemeinschaften wie „Homosexuelle in der AfD“, „Die Neudeutschen“ oder „Juden in der AfD“ wären bei der NPD undenkbar, weil wir ein weltanschauliches Fundament haben, anstatt nur politischen Populismus zu betreiben.  Das macht uns so gefährlich. Nicht etwa, weil wir nationale Politik an sich vertreten, sondern weil die Sessel in Berlin und in den Ländern sehr bequem sind und weil man sich gut eingelebt hat.
Daran erkennen Sie auch, dass auch die Kommunisten (Die Linke), nicht wirklich eine Opposition sind. Denn dann wären deren Vorturner nicht ständig in Gesprächsrunden und anderen unnötigen Theater-Sendungen zu sehen. Warum sollte man einer Partei eine Bühne bieten, welche die bestehenden Verhältnisse wirklich antasten möchte?
Man kriminalisiert die NPD nur aus einem Grunde. Weil nur die NPD wirklich Änderungen durchsetzen möchte.