Die Bait-ur-Rehmann Moscheen werden von der Ahmadiyya-Muslim-Jamaat Gemeinschaft betrieben und haben weltweit großen Anklang gefunden. In Deutschland hat die besagte Moschee-Gemeinde laut eigenen Angaben 40.000 Mitglieder. Die genaue Anzahl der Anhänger ist jedoch unbekannt. Während noch vollkommen unklar ist, ob die Ahmadiyya-Muslim-Jamaat Gemeinschaft (Kurzform: AMJ) eine Sekte oder eine kleine Religionsgemeinschaft des Friedens darstellt, breiten sich die Anhänger der Gemeinschaft immer mehr in der zweitgrößten Stadt in Bayern aus. In Nürnberg gibt es bereits ein Gebetszentrum in der Bullmannstrasse 31. Trotz vieler Proteste und Unbeliebtheit dieser Religionsgemeinschaft, werden die Baupläne der Moschee in der Conradtystraße mit eisernen Willen fortgesetzt.

Aktuelles Gebetszentrum in der Bullmannstrasse 31.

AMJ betont die strikte Trennung von Religion und Staat

Verfassungsschutzämter meldeten bereits politische aggressive Tätigkeiten in den Moscheen der wachsenden Religionsgemeinschaft AMJ, die vor allem der Beeinflussung anderer dienen soll. Diese Warnhinweise werden von den zuständigen Behörden in Nürnberg aber vollkommen außer Acht gelassen. Die größte Gefahr besteht darin, dass sich in diesen angeblich friedvollen Moscheen Sympathisantenszenen radikaler Islamisten niederlassen und vereinigen. Präsident Erdogan hat es bereits 2016 groß angekündigt.

„Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Kuppeln unsere Helme, die Minarette unsere Bajonette und Gläubigen sind unsere Soldaten.“

Allein die Tatsache, dass diese Religionsgemeinschaft auf die Weisungen Erdogans hört ist unerträglich und lässt bei vielen Bürgern die Alarmglocken hochschlagen. Mit dem Bau der Moscheen, der rasenden Ausbreitung und Religionsübernahme in Deutschland ist es aber nicht genug! Die AMJ Gemeinschaft hat bereits am 20. August 2008 mit der Ausbildung von „Murrabis“ (Erzieher) begonnen, die als Religionslehrer in Frage kommen. Für den Islamunterricht an deutschen staatlichen Schulen hat sich die AMJ am 10. Januar 2010 als muslimischer Partner für das Land Hessen beworben. Am 17. Dezember 2012 verkündete das Land Hessen, dass die Ahmadiyya Muslim Jamaat ein Partner für den Islamunterricht in den Schulen sei. Eine Ausbreitung dieser Religionsgemeinschaft AMJ ist in Nürnberg undenkbar.

Der Bau und die Ausbreitung dieser sogenannten friedvollen Religion ist umgehend aufzuhalten, da dem deutschen Volke sonst die totale Islamisierung droht. Das Ziel, einhundert Moscheen in Deutschland zu bauen, steht im Rahmen der weltweiten Missionsanstrengungen und dem ist mit allen Mitteln entgegenzuwirken. Wir, die Nationaldemokratische Partei Deutschlands sind gegen den Bau von Moscheen und einer Religionsübernahme, sowohl in Nürnberg, als auch sonst wo in Deutschland.

 

Taschenkalender des nationalen Widerstandes 2021

Holen Sie sich hier unseren bekannten Taschenkalender.