Die Christlich (?) Soziale Union hat offensichtlich schon lange vergessen, wofür das „C“ in ihrem Parteikürzel steht. Abgesehen von der Tatsache, dass es nichts mit christlichen Werten zu tun hat, wenn die CDU/CSU im Einklang mit den anderen Volksverräterparteien die Diäten ihrer Bundestagsabgeordneten erhöht, während sich Millionen Deutsche für Mindestlöhne krumm und buckelig schuften, sind die sogenannten Christdemokraten unter der Führung von Markus Söder nun endgültig im Pharisäertum angelangt. Im Schatten der Corona-Diskussion hat der bayerische Ministerpräsident nämlich still und leise den Islam-Unterricht als Wahlpflicht-Fach an bayerischen Schulen eingeführt. Ab Herbst ist das Wahlpflichtfach „Islamischer Unterricht“ in Bayerns Schulen für potentiell 160 000 muslimische Schüler und die, die vielleicht noch Moslems werden, verfügbar.

Christenfeindliche Ideologie als Wahlpflichtfach in Bayern!

Mit diesem Verrat an unsere 1000-jährige Leitkultur, die besonders im einst so konservativen Bayern eine besondere Tradition hat, hat dieser scheinheilige Opportunist, der sich auch gerne mal zu diversen Schuldkult-Events wie ein reumütiger Hund die jüdische Kippa aufsetzt, seine wahre Fratze gezeigt. Und das „C“ vom CSU-Signet kann der christdemokratische Logo-Designer getrost schon mal als islamische Mondsichel um-modifizieren. Jedenfalls ist diese Entscheidung ein weiterer Vorstoß in Richtung Islamisierung und Werteverfall. Dieser Schritt wird darauf zurückzuführen sein, dass Söders Umfragewerte dank seiner diktatorischen Corona-Maßnahmen sinken und er sich deshalb den islamfreundlichen Grünen anbiedern will, um sich potenzielle Koalitionspartner zur Machterhaltung warmzuhalten. Der Preis dafür ist, dass nun an deutschen Schulen die Idee eines selbsternannten Propheten gelehrt wird, der laut Hadithen im Alter von ca. 54 Jahren mit der 9-jährigen Aisha Bint Abu Bakr geschlafen hat und der unter anderem im Koran gegen Christen hetzt:

„Die Nazarener sagen: ‚Christus ist Gottes Sohn‘. Allah schlage sie tot! Wie sind sie doch verständnislos!“ (Koran Sure 9:30)

Politischer Populismus endgültig entlarvt.

Erinnern wir uns zurück: Söder führte vor drei Jahren die Pflicht ein, dass ab 1.Juni 2018 in allen Landesbehörden des Freistaats Kruzifixe aufgehängt werden müssen:

Es bleibt nur noch zu hoffen, dass jetzt auch endlich der Dümmste begreift, dass die pseudokonservative CSU wie auch ihre große Schwester CDU mit Heimat, Tradition oder gar dem Christentum rein gar nichts am Hut hat. Diese schwarzen Pseudochristen spielen ihre Karte vom Image der angeblich konservativen Christdemokraten immer nur dann aus, wenn eine  wichtige Wahl ansteht. Für diejenigen, die noch bei klarem Verstand sind, ist es wenig überraschend, dass sich diese Kruzifix-Aufhänge-Pflicht um eine reine Wahlkampf-Aktion für die Landtagswahlen 2018 handelte.

Wir Nationaldemokraten appellieren an alle, die es noch gut mit unserem Land meinen: Fallt nicht länger auf diese schwarzen, populistischen Heißluftgebläse herein!

Quelle: Süddeutsche Zeitung