Neues aus dem bunten Nürnberg! Eine Frau wartete am Samstag, den 15.05.2021 am Nürnberger Hauptbahnhof um ca. 21:30 Uhr auf die U3, bis sie plötzlich von einer orientalischen Jugendgruppe auf feigste Art von hinten angegriffen wurde. Einer von ihnen schubste sie kurz vor Einfahrt des Zugs in Richtung der Gleise. Das Opfer konnte den Stoß gerade noch vor dem Schienengraben abfangen und blieb ab Rande des Abgrunds stehen. Kurze Zeit später traf die U-Bahn ein.

Lückenpresse

Die linksversiffte Journaille von nordbayern.de betitelt die Tat folgendermaßen: „Gruppe von Jugendlichen schubste Frau in U-Bahn-Haltestelle„. Richtig muss es heißen: Südländer-Clique wollte Frau die Gleise hinunter schubsen, bevor der Zug kam! Schließlich wurde die Frau nicht irgendwo an der Haltestelle geschubst, sondern gezielt mit der Absicht, sie zum Gleisgrund hinunterzustoßen, was man unter Umständen als Mordversuch deuten könnte! So werden Migrantendelikte verniedlicht und die Leser für dumm verkauft, nur weil man nicht will, dass die Stimmung nach rechts kippt. Wäre die Frau zu den Gleisen hinuntergeflogen, hätte sie genauso verunglücken können wie vor 2 Jahren der 8-jährige Junge aus Frankfurt, welcher von einem sogenannten Flüchtling am Frankfurter Bahnhof mit einer ähnlichen Attacke zu Tode kam.

Die Polizei sucht Zeugen

Die betroffene Frau ist zum Glück unverletzt, erlitt aber einen Schock. Die Polizei bittet um sachdienliche Hinweise. Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0911 2112-6115 zu melden.